Hauptsache, die Zeit vergeht

Wie misst man eigentlich die Zeit nach einer Trennung?
Darin, wie viele Staffeln Gilmore Girls man innerhalb einer Woche schauen kann? (Drei!)
Darin, wie lange man es schafft, die Wohnung nicht zu verlassen? (Solange Bier und Schokolade vorhanden sind)

Die letzten Wochen sind in meinem Gedächtnis nur als eine einzige Nebelwolke vorhanden. Es ist unmöglich, einzelne Tage voneinander abzugrenzen. Welcher (Wochen-)Tag ist denn heute eigentlich? Wann habe ich IHN zum letzten Mal gesehen? Wann war ich das letzte Mal draußen? Wann habe ich zum letzten Mal richtig gegessen, wann geduscht, wann mit jemandem gesprochen? Ich weiß es nicht – und es ist mir auch völlig gleichgültig.

Die Morgen und Abende sind am allerschlimmsten. Die Morgen, weil es keinen wirklichen Grund gibt, aufzustehen. Wozu? Nur um darauf zu warten, wieder schlafen zu gehen? (Trennungen an sich sind schon blöd, eine Trennung, während man arbeitslos ist, die schlechteste Idee aller Welten und Zeiten). Die Abende sind schlimm, weil das die Stunden sind, in denen ich mich am einsamsten fühle. In denen ich mich frage, wie es IHM wohl so geht, was ER macht? Ich hoffe, nein, ich wünsche mir, dass es ihm gut, besser (am besten!) geht.
Was tue ich dazwischen? Welche Pläne habe ich? Worauf habe ich Lust? Zwischen Aufstehen und Schlafengehen vergeht die Zeit nicht, die Stunden ziehen sich. Ich muss daran denken, dass meine Oma immer sagt: „Hauptsache, die Zeit vergeht!“ Jetzt verstehe ich, was sie damit meint und wie sie sich wohl fühlen muss. Wie einsam, wie allein. Ich beschließe, sie in Zukunft öfter anzurufen, öfter zu treffen. Bald. Sobald ich selbst wieder zu Kräften gekommen bin.

Von einer Freundin habe ich den Tipp bekommen, eine Liste anzufertigen mit Dingen, die ich immer schon machen wollte, wie verreisen, wandern, einen neuen Sport ausprobieren, auf ein Konzert gehen, ins Theater, ins Museum, und täglich eines dieser Dinge zu machen. Meine Liste ist allerdings immer noch leer, wahrscheinlich sollte man solche eher in Momenten anfertigen, in denen man vor lauter Arbeitfreizeitliebesstess nicht weiß, wo einem der Kopf steht und man sich an bessere Orte träumt. Im Moment träume ich nicht. Ich warte. Ausschließlich. Und dieses Warten ist so kräfteraubend, dass ich keine Energie für andere Dinge besitze. Worauf warte ich eigentlich? Ich warte auf einen Morgen, der besser sein wird, als die letzten (wie viele eigentlich?) es waren. Auf einen, der nicht mehr so grau und trüb sein wird (sind Trennungen im Sommer eigentlich weniger schlimm als im Herbst?). Auf einen, an dem ich Lust habe, rauszugehen, Leute zu treffen, an dem ein Lachen nicht mehr ein Ding der Unmöglichkeit scheint. Ich bin reflektiert und weiß, dass es mir besser ginge, dass ich der Zeit ein Schnippchen schlagen könnte, wenn ich mich ablenkte. Aber im Moment kann ich das noch nicht. Hoffentlich bald. Bis dahin kann ich nur warten, überstehen, aufstehen, schlafen gehen, aufstehen, schlafen gehen, weitermachen, weitermachen.. Tag für Tag für Tag für Tag.

„Eine Trennung ist eine Chance, die wir nie wollten.“ Diesen Satz habe ich vor nicht allzu langer Zeit gelesen. Verstehen tu ich ihn immer noch nicht.
Herr Eff - 9. Nov, 19:34

Ah je. Klingt ja fast nach einer gepflegten Depression. Du hast die Trennung offenbar nicht als überfällig empfunden, oder täusche ich mich? Sonst müßte mehr von Befreiung die Rede sein (?). Aber wenn noch mehr Zeit "rumgeht", wirste die Chance schon merken, die in der Trennung liegt. Einfach aussitzen, wie ich mein Knie grad :D

Rucola - 18. Dez, 18:46

Aussitzen ist eine gute Idee. Bis einem das zu langweilig wird...

Wie gehts dem Knie?
Herr Eff - 2. Jan, 23:22

Langeweile ist dann schon wieder ein Luxusproblem :D
Ja danke, das Knie bessert sich zusehends, nur obs jemals wieder ganz heil wird? Es bleibt spannend. Und selbst? Auf dem Bild vom 4.12. wirkst du wieder hübsch entschlossen ....
C. Araxe - 9. Nov, 20:39

Ja, sicher ist Zeit das Zauberwort. Das hilft einem genau in dieser Zeit aber auch nicht weiter. Aber es ist schon sehr viel wert, wenn man dann doch irgendwie weiß, dass man irgendwann auf diese Zeit als Vergangenheit blicken kann. Nicht abgeschlossen, aber immerhin vergangen.

Aktuelle Beiträge

Dinge
die ich nicht so gut kann: - Beistriche - in einem...
Rucola - 16. Jul, 22:10
Alive!
https://www.youtube.com/wa tch?v=GxhaRgJUMl8
Rucola - 16. Jul, 22:06
Um mich muss man sich...
Um mich muss man sich sowieso nie Sorgen machen :-) Und...
Rucola - 16. Jul, 22:06
Ich mach mir keine Sorgen...
Ich mach mir keine Sorgen mehr um andere Leute, die...
Herr Eff - 20. Mai, 21:30
Neuer Arbeitstitel
Traurigkeit ist ok, Verzweiflung eher nicht so. Also:...
Rucola - 17. Apr, 15:24

.

I’m a bad text
I used to be a poem
but drifted from the scene.
Do me.
I just want you to do me.


D[er|as] Blog für alle Internetbegeisterten.

eat books!

!!!

auf und ab

Status

Online seit 4181 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 16. Jul, 22:10

Suche

 

Das ganz normale Leben
Du hast mich in einer seltsamen Phase meines Lebens getroffen
endlich Sommer!
Fruehling
Going on a journey
Herbst
hm
Jesses!
komp talk
na schad
sinnvolle Neujahrsvorsätze
so Zeugs halt
Sucht
thx
tv & me
Winter
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren